newsletter
Pl
De



 
75. Jahrestag des ersten Treffens des Kreisauer Kreises in Kreisau

Während des Zweiten Weltkrieges traf sich in Kreisau, dem Besitz der Familie von Moltke in Niederschlesien, eine Widerstandsgruppe, die sich gegen den Nationalsozialismus engagierte und später „Kreisauer Kreis” genannt wurde. Die Mitglieder riskierten ihr Leben, indem sie Pläne für eine demokratische und auf christlichen Moralvorstellungen basierende Neuordnung Deutschlands und Europas ausarbeiteten.

An die Erfahrungen jener Gruppe knüpfte später ein Teil der polnischen demokratischen Opposition an, und ihr Widerstand gegen die kommunistische Diktatur drückte sich unter Anderem in einem unabhängigen deutsch-polnische Dialog aus. Die Wegbereiter der Stiftung Kreisau- eine Gruppe von Bürgern aus Polen, den USA, den Niederlanden, der BRD und der DDR- beriefen sich auf dieses Erbe und beschlossen, in Kreisau einen Begegnungsort zu errichten. Ebenfalls aus diesem Grunde konnte hier am 12. November 1989, nur wenige Tage nach dem Fall der Berliner Mauer, die deutsch-polnische Versöhnungsmesse unter Teilnahme von Bundeskanzler Helmut Kohl und Premierminister Tadeusz Mazowiecki stattfinden.

Das Erbe der Versöhnung und der Widerstand gegen den Totalitarismus wurde in Kreisau damit in zweierlei Hinsicht zu einem Symbol europäischer Verständigung. Es stellt gleichzeitig einen Impuls für sämtliche alltäglichen Aufgaben in der Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung dar, die sich als Nachlassverwalter diesem Erbe gegenüber verpflichtet fühlt.

Der diesjährige 75. Jahrestag des ersten (22.-25. Mai 1942) und zweiten (16.-18. Oktober 1942) Kreisauer Treffens sowie der ebenfalls in Kürze folgende Jahrestag des dritten (12.-14. Mai 1943) großen Treffens des Kreisauer Kreises ist für uns ein zusätzlicher Antrieb, um uns einmal mehr mit jenen Werten auseinander zu setzen, welche die Handlungsbasis für die Gruppe darstellte: Verantwortlichkeit für ein Gemeingut, Wertschätzung für den Einzelnen, Verbundenheit mit demokratischen Systemen sowie die Überzeugung der Notwendigkeit zur Zusammenarbeit trotz allem Trennenden.


Dr. Robert Żurek
Direktor der Europäischen Akademie
der Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung
Weiterlesen...

aktuelles

36. „Kirchentag”, czyli Dni Kościoła Ewangelickiego w Niemczech, 24-28.05.2017 Berlin
There are no translations available.

Od dziś aż do niedzieli (24-28.05.2017), w Berlinie i Wirtenberdze, będzie trwał 36. „Kirchentag”, czyli Dni Kościoła Ewangelickiego w Niemczech.

Głównym celem „Kirchentagu” jest zgromadzenie ewangelickich chrześcijan w jednym miejscu, aby zachęcić ich do większej odpowiedzialności. W tym roku motywem przewodnim spotkań jest 500. rocznica reformacji - ruchu religijnego, teologicznego i społecznego w łonie Kościoła zachodniego w XVI i na początku XVII w., w wyniku którego powstały Kościoły ewangelickie (Kościół ewangelicko-luterański i Kościół ewangelicko-reformowany), a w dalszej konsekwencji Kościoły protestanckie. Tematem 36. „Kirchentagu” jest motto, które kieruje wszystkimi przygotowaniami i zaplanowanymi wydarzeniami:

"Ty mnie widzisz"

[Księga Rodzaju, rozdział 16, werset 13].

Weiterlesen...
 
Inauguracja Projektu "NONO", 23.05.2017 Świdnica

Heute nachmittag fand in der Aula der Allgemeinen Oberschule Nr. 1 in Świdnica die feierliche Eröffung des "Nono"-Projektes statt. Der Einladung des Landrats Piotr Fedorowicz folgten u.a. Jürgen Petzinger (Vorstandsmitglied der Stiftung " L'Unione Europea Berlin"), Jacek Iwancz (Direktor der Allgemeinen Oberschule Nr. 2), Vertreter regionaler Regierungsebenen sowie Nachfahren von Emil Krebs. Während der Eröffnung hielt auch Dr. Robert Żurek, der Direktor der Europäischen Akademie der Stiftung Kreisau, einen Vortrag über die Themen Totalitarismus, Toleranz und Europäische Integration.

Weiterlesen...
 
Ostatnie wolne miejsca w projekcie „Kuźnia Młodych Artystów” dla dzieci w wieku 8-12 lat! Krzyżowa, 1 – 10.07.2017
There are no translations available.

Projekt „Kuźnia Młodych Artystów“ startuje już po raz 10!  Zapraszamy do wspólnej przygody i do poznawania otaczającego nas świata za pomocą rozumu, serca i rąk. Sztuka i różnorodność stanowią centralne elementy tego projektu. Naszym celem jest stworzenie międzydyscyplinarnej przestrzeni dla kształcenia i doświadczania.
Weiterlesen...

fotogalerie







Ksiądz Bolesław Kałuża:
„Tej mszy nie wolno nam zapomnieć”








Künstlersommer
KREISAU


 
Internationales Konferenzzentrum

 

stiftung kreisau
für europäische verständigung
krzyżowa 7, 58-112 grodziszcze
tel: 74 85 00 300
fax: 74 85 00 305