newsletter
Pl
De



 
Stiftung Kreisau - Newsletter Mai/Juni 2011
Temat: Stiftung Kreisau - Newsletter Mai/Juni 2011
Data wysyłki: 2011-06-06 12:50:14
Emisja #: 8
Zawarto∂æ:


Sehr geehrte Damen und Herren!

Wir freuen uns Ihnen die Ausgabe Mai/Juni unseres Newsletter präsentieren zu können. In dieser Ausgabe finden Sie Informationen über die jüngste Begegnung im Rahmen des Projekts „Brückenschlag“, diesmal mit dem thematischen Schwerpunkt Natur. Dann gehen wir der Frage nach, was Freya von Moltke einerseits und Fahrräder andererseits verbindet. Eine Antwort gibt uns Tomasz Antolik, ein Teilnehmer des deutsch-polnischen Projekts „Auf den Spuren von Freya von Moltke“. Sie finden auch Informationen über die Studienfahrt der Freya von Moltke Stiftung für das Neue Kreisau und Feierlichkeiten anlässlich des 100. Geburtstags von Freya von Moltke.
In der Rubrik „Ankündigungen und Ausschreibungen stellen wir Ihnen das ökologische Projekt „Reisende Hochschule“ vor und weisen auf Projekttermine im Juni hin.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Marta Żmigrodzka-Koziejko


In dieser Ausgabe:

1. Brückenschlag: Die Natur entdecken
2. Aus der Sicht eines Teilnehmers: das Projekt „Start und Ziel Kreisau – ein Fahrradroute auf den Spuren von Freya von Moltke”
3.Studienfahrt der Freya von Moltke Stiftung für das Neue Kreisau und Feierlichkeiten anlässlich des 100. Geburtstags von Freya von Moltke
4. Ankündigungen und Ausschreibungen


1.


Bereits zum sechsten Mal konnte die IJBS eine Gruppe von behinderten und nichtbehinderten jungen Menschen im Alter von 15 bis 30 Jahren begrüßen. Sie waren aus Deutschland, Polen, Tschechien und Österreich angereist, um an dem Projekt „Brückenschlag“ teilzunehmen. Umwelt und Natur waren der thematische Schwerpunkt der Begegnung.
Im Mittelpunkt der Tage in Kreisau stand der Bau eines Barfußpfads. Der Dutzend Meter lange Weg entstand Abschnitt für Abschnitt in Tagen intensiver Arbeit und befindet sich jetzt in unmittelbarer Nähe zum Regenbogen, dem Holzklettergerüst hinter dem „Speicher“. Für den Bau hatten alle Teilnehmer Materialien aus ihren Heimatländern mitgebracht: Steine, Sand, Torf, Holzstämme, Balken, Rinde, Tannennadeln, Sägespäne und anderes mehr.
Von Beginn des Projekts an wurde mit voller Kraft die Arbeit aufgenommen. Alle Teilnehmenden hatten ihre jeweilgen Aufgaben: die einen malten Balken an, andere schnitten Baumstämme zurecht, wieder andere gruben eine Vertiefung entlang des Streckenverlaufs oder füllten die gegrabenen Strecken mit den mitgebrachten Materialien. Selbst der reichlich fallende Regen konnte den Bau nicht aufhalten oder auch nur die Motivation der ambitionierten Truppe schmälern. Nach einigen Tagen intensiver Arbeit zeichnete sich dann der Verlauf des Weges ab, den alle Besucher Kreisaus in Zukunft nutzen können.
In Polen sind solche Erlebnispfade noch nicht sehr populär, es gibt nur wenige und jeder ist sehr individuell gestaltet. So auch der Kreisauer Barfußpfad, der zum großen Teil von den Jugendlichen selbst angelegt wurde – was diese mit berechtigtem Stolz erfüllt.

Projektorganisation: Kreisau-Initiative Berlin e.V. in Zusammenarbeit mit der Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung.
Förderung: EU Programm „Jugend in Aktion”.
Projektkoordination: Dominik Mosiczuk.


2.


Aus Anlass des 100. Geburtstags von Freya von Moltke hat sich eine deutsch-polnische Gruppe von Jugendlichen während eines Fahrradprojekts in der IJBS mit einer ganz besonderen Fahrradroute beschäftigt: Es handelte sich dabei nämlich um die Route, auf der Freya von Moltke zusammen mit ihrer Familie 1945 vor der Roten Armee in die Sudeten geflohen ist. Tomasz Antolik, einer der Projektteilnehmer, lässt uns an seinen Eindrücken teilhaben:

- Dieses Projekt ist eine sehr gelungene Unternehmung. Alle Teilnehmer gehen mit großem Ehrgeiz und Engagement an es heran. Wir recherchieren und dokumentieren Fahrradrouten, damit in Zukunft andere Personen diese nutzen und auf diese Weise das Schicksal von Freya von Moltke näher kennen lernen können. Während des Projekts werden wir selber sehen, welche Strecke sie während des Zweiten Weltkriegs zurücklegen musste, als sie vor der Roten Armee floh. Das ist keine einfache Strecke. Es ist ein schwieriges Terrain, das Freya von Moltke durchqueren musste, mit gefährlichen Anstiegen und Abfahrten. Ich habe da großen Respekt vor Freya und ich denke, das es allemal angebracht ist, sich zu erinnern und ihrer gerade auf diese Weise zu gedenken. Darüber hinaus lernen wir hier in Kreisau ganz detailiiert die reiche Geschichte dieses Ortes kennen. Dank dieses Projekts, der interessanten Vorträge und der Dokumentation der Route werden wir sozusagen von der Pike auf den Ort Kreisau kennen lernen. Das ist sehr interessant!

Projektorganisation: Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Famlie, Senioren, Frauen und Jugend.
Projektkoordination: Elżbieta Kosek.


3.


Vom 02.-05.06.2011 fand die jährliche Kreisaufahrt für Interessierte und Stifter der Freya von Moltke Stiftung statt. Fast kann man es schon eine Tradition nennen, dass aus diesem Anlass auch der älteste Sohn von Freya und Helmuth James von Moltke, Helmuth Caspar von Moltke, in Kreisau zu Gast war. Im Rahmen der Studienfahrt fand am 3. Juni auch eine Feierstunde statt, die dem 100. Geburtstag von Freya von Moltke gewidmet wurde. Während dieser Feierstunde sprach Helmuth Caspar von Moltke und es wurden Fragmente ausgezeichneter Arbeiten des literarischen Wettbewerbs „Freya von Moltke, eine außergewöhnliche Persönlichkeit in ungewöhnlichen Zeiten“ vorgelesen, den die Stiftung Kreisau organisiert hatte. Schlusspunkt der Veranstaltung war das Pflanzen eines symbolischen Bäumchens in der Kirschallee.

Organsiation der Studienfahrt: Freya von Moltke Stiftung für das Neue Kreisau.
Organisation der Feierlichkeiten aus Anlass des 100. Geburtstags von Freya von Moltke: Landgemeinde Schweidnitz, Kreisverwaltung Schweidnitz und Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung.


4.

Reisende Hochschule – Ökologisches Projekt in Kreisau.

Im Rahmen der diesjährigen ökologischen Aktivitäten in Kreisau findet vom 05-09.06.2011 in der IJBS das Projekt „Reisende Hochschule” statt, an dem Studierende des Umweltcampus Birkenfeld teilnehmen, eines emissionsfreien Campus. Während des Projekts erarbeiten die Studierenden der FH Trier Konzepte, die ein „emissionsfreies Kreisau“ zum Ziel haben. Teil des Konzepts wird die Verwendung erneuerbarer Energien, Energieeinsparungen und die Optimierung des Abwassermanagments sein. Die Forschungen sollen in die Konzeptionierung eines Zentrums für erneuerbare Energien in Kreisau münden.

Projektorganisation: Institut für angewandtes Stoffstrommanagement, Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung.
Projektkoordination: Bartłomiej Gasiulewicz.


Projekte im Juni:

07.06.2011 - Konzert von Schülern der Gitarrenklasse von Grzegorz Wierzba.

16.-22.06.2011 – Brückenschlag: Abenteuer. Jugendbegegnung im Rahmen der Reihe internationaler Inklusionsprojekte.

17.-19.06.2011 – Simulation: Europas Klima wandeln. Schulungsseminar für Lehrer und Multiplikatoren.

29.06. - 08.07.2011 – Wir, die Kinder Europas! Kunstworkshops für Kinder.


Weitere Informationen auf unseren Internetseiten: www.krzyzowa.org.pl

------------------------------------------------------------------------

Kontakt:
marta żmigrodzka-koziejko
fundacja "krzyżowa" dla porozumienia europejskiego
stiftung kreisau für europäische verständigung 

krzyżowa 7
58-112 grodziszcze, polska
tel: +48 (74) 85 00 135
fax: +48 (74) 85 00 305
e-mail: marta.zmigrodzka@krzyzowa.org.pl
www.krzyzowa.org.pl