newsletter
Pl
De



 
Stiftung Kreisau - Newsletter September 2010
Temat: Stiftung Kreisau - Newsletter September 2010
Data wysyłki: 2010-10-04 12:28:49
Emisja #: 1
Zawarto∂æ:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kreisauinteressierte!
Wir freuen uns, Sie hiermit zur Lektüre unseres ersten Newsletters einladen zu dürfen. In Zukunft werden Sie regelmäßig in dieser Form Informationen aus und über Kreisau erhalten können.

Viel Spaß beim Lesen

wünscht Ihnen
Marta Żmigrodzka-Koziejko

In dieser Ausgabe:
1.Kunst und Kultur im Sommer 2010
2.Aktuelle Projekte - September
3.Ankündigungen und Ausschreibungen

1.

Drei bewährte Formate brachten im Juli und August Kunst und Kultur ins Dorf und in die Stiftung Kreisau: Vom 22. Juli bis zum 3. August fand zum 13. Mal der Europäischer Kunstsommer „EuropARTS“ statt, 70 TeilnehmerInnen aus Polen, Belarus, Deutschland, der Ukraine und Rußland im Alter zwischen 17 und 26 Jahren kamen nach Niederschlesien, um ihre künstlerischen Talente weiter zu entfalten. In diesem Jahr gab es neben den „klassischen“ Workshops Tanz, Grafik, Pantomime, Keramik und Skulptur auch einen ArtMedia-Workshop, dessen Teilnehmer unter anderem Kurzfilme über jeden angebotenen Workshop erstellten, die demnächst auf der Internetseite der Stiftung zugänglich sein werden.
Das Summer Guitar Festival machte Kreisau vom 4. bis zum 14. Juli 2010 zum musikalischsten Dorf Polens und das bereits das zehnte Jahr in Folge. Ob klassische Gitarre, Jazz, Flamenco (Gitarre und Tanz) oder Fingerstyle - die zahlreich angereisten Gitarrenvirtuosen und -virtuosinnen konnten sich in Einzel- und Gruppenunterricht vervollkommnen und abends gab es Konzerte und Jamsessions von Lernenden und Lehrenden im Keller des Schloßes, der „Piwnica Dżemowa”.
Ebenfalls im Sommer gelang eine Fortsetzung des im letzten Jahr unter dem Titel „Die Kunstsucher“ gestarteten Projekts. In zwei Zyklen, für Kinder von 8-12 und 12-15 Jahren fanden kunsterzieherische Workshops unter dem Titel „Auf den Spuren der Kunst – Wir, die Kinder Europas“ statt. Kinder aus Deutschland, Polen, Rumänien und Litauen, einige davon aus Kinderheimen, begegneten sich und schufen Skulpturen, Bilder und Keramik. Außerdem wurden wahrhaft europäische Kekse gebacken und von einander Sprachen gelernt.

Alle diese Veranstaltungen hätten nicht ohne die Unterstützung von Partnern und Förderern stattfinden können: Absonic.pl, D´addario, das Deutsch-Polnische Jugendwerk, der Fonds Solidarität für die Mobilität von Jugendlichen, die Freya von Moltke Stiftung für das Neue Kreisau, Interton, das Italien-Institut in Krakau, der Kreis Schweidnitz, kulturaonline.pl, das Kulturzentrum Dorożkarnia, la guitarra.pl, das polnische Ministerium für Kultur und Nationalerbe, das polnische Ministerium für Erziehung, Music Dealer, TOPGUITAR, TVP Wrocław, Wiadomości Świdnickie, die Woiwodschaft Niederschlesen und ws-24.pl. Vielen Dank!

Und nächstes Jahr gibt es Fortsetzungen:

Kunstsommer: 17.-28.07.2011
Summer Guitar Festival: 01.-07.08.2011
Kinderkunstworkshops: 27.06.-05.07.2011 und 08.08.-16.08.2011
Kunsttherapeutische Workshops

Im August gab es auch eine Premiere, zum ersten Mal fanden in Kreisau kunsttherapeutische Workshops statt. Dazu begrüßten wir jungen Menschen im Alter von 18 bis 26 Jahren aus Schweidnitz, Wojtówka, Breslau, Berlin und Sohland. Projektpartner waren das Martinsstift/Sohland am Rotstein, die Niederschlesische Gesellschaft zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen mit MPD – Ostoja/Breslau und das Umwelt-Selbsthilfehaus aus Schweidnitz. Das Projekt richtete sich an geistig behinderte Jugendliche und junge Erwachsene.
Intensive Arbeit erlaubte es den TeilnehmerInnen, ihren Gefühlen und Gedanken nonverbal Ausdruck zu verleihen und dabei Altersgenossen aus anderen Ländern kennen zu lernen. Parallel zu den Workshops war im Rahmen eines Hip-Hop Workshops in Kreisau auch eine Gruppe junger Menschen aus den Partnerstädten Schweidnitz und Biberach zu Gast, außerdem auch eine Akrobatikgruppe aus Deutschland, Belgien und Frankreich. Zwischen diesen Gruppen und den Teilnehmern der kunsttherapeutischen Workshops fand ein lebendiger Austausch statt, der in einer gemeinsamen Diskothek seinen tänzerischen Höhe- punkt fand. Projektpartner waren der polnische Staatliche Fonds zur Rehabilitation Behinderter und das Deutsch-Polnische Jugendwerk.

2.

Jugendbegegnung von Schülern der Altkönigschule Kronberg mit Schülern der Partnerschulen aus Las Palmas, Brest, Prag und Warschau.

Bereits zum 16. mal kamen SchülerInnen der Altkönigsschule Kronberg nach Kreisau und trafen sich hier mit Schülern der Partnerschulen aus Las Palmas, Brest, Prag und Warschau. Die Begegnung, die über Jahre „nur“ eine deutsch-polnische war, ist inzwischen zu einem multilateralem Ereignis geworden.
Im Rahmen von Workshops arbeiteten die Jugendlichen zu den Themen Widerstand und Opposition. Neben dem vielfältigen Workshop und Exkursionsprogramm nahmen sich die SchülerInnen auch einen Tag Zeit, um gemeinsam den Kapellenberg zu pflegen. Für diesen besonderen Ort in Kreisau hat die Altkönigschule Kronberg nämlich vor Jahren eine Patenschaft übernommen.

Musik im Nationalsozialismus

Im September war die Internationale Jugendbegegnungsstätte (IJBS) Gastgeberin der „dritten Variation“ des Projekts Musik im Nationalsozialismus – Verfolgungen und Lebenswege jüdischer Komponistinnen und Komponisten, das alle zwei Jahre in Kreisau stattfindet. Studierende von Musikhochschulen aus Armenien, Polen und Deutschland übten während ihrer Zeit in Kreisau Stücke von Komponisten, die während des „3. Reichs“ verfolgt worden waren: Ernst Toch, Szymon Laks, Joachim Mendelson, Hans Gál. Schluß- und Höhepunkte der mehrtägigen Arbeit waren Konzerte im Oratorium Marianum, einem der prachtvollen Säle der Universität Breslau und in Berlin. Das Projekt wurde von der Kreisau-Initiative Berlin in Zusammenarbeit mit der IJBS Kreisau organisiert.

Fair life

In der IJBS fand vom 19. bis 24. September das Projekt Fair Life statt, ein von der Kreisau Initiative Berlin initiiertes Format. Am Projekt nahmen SchülerInnen von Schulen aus Neustadt und Walim teil. Im Rahmen des Projekts werden Jugendliche zur Auseinandersetzung mit den Themen Toleranz, Ausländerhaß, Selbstsicherheit und Respekt für andere angeregt. Beim Sport, der ein integraler Bestandteil des Projekts ist, lernen sich die TeilnehmerInnen aus den zwei Ländern kennen und haben einen unmittelbaren, praktischen Bezug zum theoretischen Schlüsselbegriff der Begegnung: „fair play”. Das Projekt wurde von der Kreisau Initiative Berlin und der IJBS Kreisau organisiert.

Kreisaureise der Freya von Moltke Stiftung

Ende September, vom 24.-26. kamen die Teilnehmer der von der Freya von Moltke Stiftung jährlich organisierten Kreisaureise in die Stiftung. Das Programm ermöglichte allen Teilnehmenden neben dem Kennenlernen der Stiftung und ihrer Arbeitsbereiche auch Aufenthalte und Führungen in Breslau und den Friedenskirchen in Jauer und Schweidnitz. Ein Höhepunkt war sicher der durch Experten vermittelte Einblick in das komplizierte Beziehungsgeflecht zwischen Polen, der Ukraine und Rußland während einer Podiumsdiskussion.

3.

Freiwilligendienst in der Gartendenkmalpflege

In der Stiftung Kreisau wird demnächst das zweite Jahr des Freiwilligendiensts in der Gartendenkmalpflege beginnen. Die Freiwilligen erweitern im Rahmen des Programms ihr theoretisches und praktisches Wissen über die Pflege denkmalgeschützter Parkanlagen. Die TeilnehmerInnen werden in Polen bei Gastinstitutionen in Morawa und Kreisau und in Deutschland in Alt-Döbern arbeiten.

Es gibt noch freie Plätze! Beginn des Freiwilligendiensts in Kreisau ist Oktober. Alle Interessierten können sich mit Renata Grycz (Stiftung Kreisau renata@krzyzowa.org.pl) in Verbindung setzen.

Lieder der Generationen – eine intergenerative Begegnung

Vom 19. bis 24.10.2010 wird in Kreisau bereits zum Zweiten Mal das Projekt „Lieder der Generationen“ stattfinden. Die Altersspanne der Teilnehmer reicht von 19 bis 99 Jahren. Jeweils neun TeilnehmerInnen aus Deutschland und Polen werden über die Bedeutung von Musik in ihrem Leben und in der Politik diskutieren – und dabei natürlich auch Musik machen und hören. In diesem Jahr liegt der thematische Schwerpunkt beim Thema Jazz zu Zeiten von DDR und Volksrepublik Polen.
Es gibt noch freie Plätze! Anmeldungen und Nachfragen bitte an den Leiter des Projekts, Michael Teffel (teffel@kreisau.de) von der Kreisau Initiative Berlin.



Kontakt:

marta żmigrodzka-koziejko
fundacja krzyżowa dla porozumienia europejskiego
stiftung kreisau für europäische verständigung

krzyżowa 7
58-112 grodziszcze, polska
tel: +48 (74) 85 00 124
fax: +48 (74) 85 00 305
E-Mail: marta.zmigrodzka@krzyzowa.org.pl
www.krzyzowa.org.pl






Ksiądz Bolesław Kałuża:
„Tej mszy nie wolno nam zapomnieć”








Projekty letnie
KRZYŻOWA


 
Międzynarodowe Centrum Konferencyjne